Tierschutz

Tierschutz Regel Nr. 1

Bei all der Faszination und der Freude, die von deinem Aquarium aus geht, darfst du nicht vergessen, dass du verantwortlich für alle Lebewesen deines Beckens bist. Dies sollte dir schon vor dem Kauf eines Aquariums bewusst sein. Warum es so wichtig ist diese Verantwortung nie zu vergessen und wie du ihr gerecht wirst, möchten wir dir gerne an dieser Stelle erklären.

Fische sind keine primitiven Wesen!

Doch beobachtet man seine Fische eine Zeit lang, wird man feststellen, dass diese gar nicht so „blöd“ sind wie man wegen der relativ einfachen Daseinsform denken könnte. Dies ist sicherlich auch dem Umstand geschuldet, dass wir von den meisten Fischen keine Geräusche oder Töne hören können – was nicht bedeutet, dass sie still sind. Der Schein trügt. Fische sind durchaus intelligent und spüren auch Schmerz. Dass unsere Liebsten sogar lernfähig sind, dürfte der langjährige Aquarien bestätigen können. Beispiele hierfür sind: Jeder Fisch kennt die anderen Lebewesen im Becken und wird sofort auf Neulinge aufmerksam, Fische wissen genau wann es Futter gibt und erkennen meist sogar schon die Futterdose in deiner Hand!

Weiterhin besteht jeher das Gerücht, dass Fische taub seien. Diese These ist falsch! Fische haben ein inneres Ohr und hören sehr gut! Fische können sich sogar über Töne verständigen, auch wenn wir das meist nicht hören. Bei den selbstbewussten Dreistreifen-Preußenfischen kann man allerdings hin und wieder bei Rangeleien Töne hören. Zurück zur nicht vorhandenen Taubheit. Da deine Fische in ihrem Becken gefangen sind und nicht wie eine Katze oder ein Hund ausweichen können, solltest du extreme Lautstärken an und um das Aquarium vermeiden. Wenn du in deinem Haushalt Kinder hast, solltest du den Kleinen beibringen, dass sie nicht an der Scheibe klopfen.

Meerwasseraquaristik = Wildfang

Machen wir uns nichts vor. Meerwasseraquaristik bedeutet Wildfang. Auch wenn sich der Zustand stets verbessert und es in der Nachzucht immer mehr Erfolge gibt, nur wenige Arten sind im Glasbecken geboren. Der Großteil der Fischarten wird aus den Weltmeeren gefangen. Verständlich, dass das nicht jeder toll findet. Jeder Taucher unter den Aquarianern kennt die Gedanken, die nach einem Tauchgang durch den Kopf gehen. Umso wichtiger ist es, dass du deinen Tieren den perfekten Lebensraum bietest. Informiere dich vor dem Kauf eines Fisches über die artgerechte Haltung und Mindestgrößen für dein Becken. Du solltest dich dabei nicht immer auf den Händler verlassen. Den nicht selten werden hier wirtschaftliche Interessen verfolgt. Eine gute Anlaufstelle für Informationen über die artgerechte Haltung ist das Meerwasser-Lexikon.

Meerwasseraquaristik = Tierschutz

Bei all der ernsten Lage um den Tierschutz, darf man nicht vergessen, dass die Meerwasseraquaristik auch für Tierschutz sorgt. Der Meerwasseraquaristik ist ein Großteil der Kenntnisse über den Lebensraum Meer zu schulden. Durch Forschung von Herstellern und einzelnen Hobbyisten, die ihre Erfahrungen austauschen, ist uns dieser Lebensraum heute besser bekannt und wir wissen ein Stückchen mehr über die Erfordernisse diesen zu erhalten. Beispielsweise gibt es auf den Malediven Programme für künstlich erschaffene Riffe, die mit Hilfe der Kenntnisse der Aquaristik angelegt wurden. Die natürlichen Riffe auf den Malediven sind gefährdet, weswegen immer mehr künstliche angelegt werden.

Unterstützung

Du möchtest den Weltmeeren helfen? Wir auch! Deswegen fordern wir zum Spenden für themenbezogene Schutzprogramme auf. Es bietet sich eine Spende für den WWF an, der sich u.a. für den Schutz des Great Barrier Reefs einsetzt.

Hier klicken für mehr Informationen zum Spenden für den WWF